VA – HYDRO

Merkmale

  • Innovative & patentierte Technologie „Made in Germany“
  • Umweltfreundlich: keine Chemikalien, keine Strahlung, geringer Energieverbrauch
  • Sehr zuverlässig und benutzerfreundlich
  • Sehr niedrige Wartungskosten
  • Schnellere Wasserreinigungseigenschaften im Vergleich zu anderen Systemen
  • Wirksam gegen gefährliche Legionellenkontamination Verwendbar in einer Vielzahl von Anwendungen: Industrie, Krankenhäuser, Hotels, Immobilien usw.

Eine hydrophysikalische Wasserbehandlungstechnologie, die ohne Chemikalien auskommt und mikrobiologische Belastungen im Wasser weitestgehend eliminiert. Die VA-Hydro schützt Wasserleitungsnetze mit Kühl- und Prozesswasser nachhaltig vor gesundheitsschädlichen Mikroorganismen wie z. B. Legionellen.
Die Wasseraufbereitung minimiert das Risiko einer Rückverkeimung und hält das Wasser dauerhaft hygienisch stabil.
Das Herzstück der VA-Hydro ist ein Reaktionsbehälter, der ähnlich einem Zyklon aufgebaut ist. Wasser wird mittels einer Hochdruckpumpe in den Reaktionsbehälter gedrückt und innerhalb einer Kammer derart beschleunigt, dass sehr hohe Strömungs- und Rotationsgeschwindigkeiten erzeugt werden. Die Oberflächenspannung des Wassers wird reduziert und Bakterien mechanisch zerstört.
Die VA-Hydro erfüllt die neue, seit Anfang 2016 geltende VDI-Richtlinie 2047 Blatt 2 für die Behandlung von Kühlwasser und allgemein die Betriebssicherheit von Rückkühlanlagen sowie die Anforderungen des aktuellen BImSCHG.

Technische Daten | VA-Hydro (ohne Zubehör)
Abmessungen Breite: 550 mm
Höhe: von 960 mm bis 1.080 mm
Tiefe: von 550 mm bis 660 mm
Gewicht von ca. 78,0 kg bis ca. 82,0 kg
Leistung (versch. Anlagengrößen) 4 – 6 m3/h | 6 – 8 m3/h | 8 – 11 m3/h | 9 – 15 m3/h | 15 – 24 m3/h
24 – 33 m3/h | 32 – 43 m3/h | 41 – 51 m3/h
Betriebsdruck bis 16 bar (Prüfdruck bis 30 bar)
Betriebsunterdruck bis – 0,99 bar
Max. Dauerdruck 16 bar
Max. Unterdruck Düse (rel.) – 0,99 bar
Wasseranschlüsse Zulauf 11/4“ – Abfluss 11/4“ / Zulauf 11/2“ – Abfluss 11/2“
Material VA-Stahl nach DIN 1.430-1.4408

• Maschinen- und Anlagenbau
• Automobilindustrie
• Kunststoffverarbeitende Industrie
• Getränkeindustrie
• Nahrungsmittelindustrie
• Gebäudetechnik u.v.m.

• Einmalige Anschaffungs- und Installationskosten
• Kurze Amortisationszeit
• Lange Einsatzdauer
• Geringer Verschleiß
• Niedrige Servicekosten
• Chemikalieneinsatz kann reduziert oder ggf. vermieden werden